Home

Wichtige Zahlen|Daten|Fakten


SÜDSTADTGÄRTEN:
Kleine Oasen am Rande der Südstadt
Spenden von der Stadtwerke
sowie von der IG Süd

Siehe Bericht der NW
vom 07.05.2021

 

 


Entfallen wegen Corona:

AKTION
S A U B E R E  B E R G S T A D T    
Nachholtermin: folgt!


Weiterentwicklung Südstadt

Zum Klimaquartier Südstadt finden Sie weitere Informationen unter
www.klimaquartier.de (DSK Bielefeld)
www.oerlinghausende. bzw. www.oerlinghausen.de/de/unsere-stadt/bauen-umwelt/klimaquartier-suedstadt.php

Die Seite befindet sich derzeit im Aufbau! Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Gerne können Sie uns schreiben.


… schon mal vormerken:
Südstadt-Sommerfest
am Samstag, den 05.09.2020
– abgesagt wegen Corona –

Aktion
“Wachsamer Nachbar”

Machen Sie’s den Einbrechern möglichst schwer!

Hier informiert die Polizei: Präsentation Zuhause-sicher

Polizeiruf 110

als schnellste Verbindung zur Polizei (Leitstelle) !
Im Notfall sowieso, aber auch bei sachdienlichen Hinweisen!
Polizeiwache Lage, Friedrich-Petri-Str. 16, 32791 Lage: Tel. 05232 95 950

Polizeibüro Oerlinghausen, Marktstr. 4: Tel./AB 05202 91 99 70

Neue Bezirksbeamte für Oerlinghausen:
– Polizeihauptkommissar Carsten Ehmer
Polizeioberkommissar Torsten Thomae-Krause
(zukünftige Bürgersprechstunde in der Südstadt:
mittwochs,
17:00 – 18:00 Uhr im
Dietrich-Bonhoeffer-Haus)

Informationen zu den Vereinen (weitere Infos s.u.)
  • IG Süd Interessengemeinschaft Oerlinghausen-Süd e.V
  • FG Süd Fördergemeinschaft Oerlinghausen-Süd e.V. (gemeinnützig)
  • Karo Sieben (Skatverein)
  • Oerlinghausen Marketing e.V.
    Die IG Süd ist Mitglied im Oerlinghausen Marketing.
Interessengemeinschaft
NORDUMGEHUNG-STUKENBROCK-BITTE-NICHT

Vertreten durch Georg Keller, Karsten Angerstein, Holger Stritzke
EMail: info@nordumgehung-stukenbrock-bitte-nicht.de

(Alle Dokumente sind zu finden auf der Homepage https://nordumgehung-stukenbrock-bitte-nicht.de/)

Hierzu schreibt uns Holger Stritzke:

Unsere Erkenntnisse zur Thematik der Nordumgehung Stukenbrock – Chronologie



Irgendwann in den 1980er Jahren muß die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock aktiv geworden sein und aufgrund der aktuellen Verkehrssituation – damals wahrscheinlich noch ohne eine A33 – beim Land eine Ortsumgehung für Stukenbrock beantragt haben, die dann in den Landesstraßenbedarfsplan NRW mit aufgenommen wurde.

Da die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock natürlich unmittelbar betroffen ist, hat diese zusammen mit der Gemeinde Augustdorf 1990/91 eine „Verkehrsuntersuchung zur Neuführung der L 758 im Raum Schloß Holte-Stukenbrock und Augustdorf“ in Auftrag gegeben. Diese Studie liegt uns leider nicht vor, Einsicht ist aber bei der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock beantragt.

In den 2000er Jahren wurde dann dieser Bedarf vom Land NRW in Form von 3 Varianten konkretisiert:

Vorhabendossier 22048 – L758
(NB südlich von Schloß Holte Stukenbrock)

Vorhabendossier 22119 – L758
(OU Augustdorf (Variante 1))

Vorhabendossier 22120 – L758
(OU Augustdorf (Variante 2)

Erneut beauftragt die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock einen Untersuchungsbericht bei der Ingenieurgruppe IVV Aachen mit den Titel „Belastungsermittlungen und Bewertungen von Netzalternativen für das Straßennetz im Raum Schloß Holte-Stukenbrock“. Auch diese Studie liegt uns leider nicht vor, Einsicht ist bei der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock beantragt. Die Ergebnisse wurden auf der öffentlichen Sitzung des Wirtschafts-, Bau- und Stadtentwicklungsaussschusses am 27.03.2006 und die CDU-Fraktion beschließt die vorrangige Umsetzung der Nordumgehung Variante 1. Unsere Einwände seinerzeit wurden ignoriert.

Da das Vorhaben mit der Priorität 2 – als nachrangig – im Landesstraßenbedarfsplan NRW angeführt wird, ist dessen Umsetzung zunächst „auf Eis“ gelegt, bedeutet: Es passiert nichts und alle Jahre wieder, sobald der Kreis/das Land einen neuen Plan vorlegen muß, taucht dieses Projekt u.a. wieder auf.

Weil das so ist, hat seinerzeit das OWL Bündnis gegen überflüssigen Straßenbau dazu aufgefordert, viele umstrittene Projekte zu streichen (NW 25.03.2011) – leider ohne Ergebnis.

Wichtig zu wissen ist an dieser Stelle, dass dem Bürger aktuell suggeriert wird, er könne mit einer Stellungnahme in irgendeiner Weise Einfluss auf den neue Regionalplan nehmen – DAS IST NICHT MÖGLICH, da der Regionalplan den Landesstraßenbedarfsplan untergeordnet ist und diesen übernehmen muss.

Da die CDU mittlerweile nicht mehr in der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock die absolute Mehrheit besitzt, fordern wir die übrigen Parteien auf, das Thema „Nordumgehung Stukenbrock“ neu zu bewerten und alle zur Verfügung stehenden politischen Mittel auszuschöpfen, dieses aus dem Landesstraßenbedarfsplan NRW zu streichen.

Vor diesem Hintergrund nehmen wir hiermit nun auch Kontakt zu den Nachbargemeinden und insbesondere engagierten Interessengruppen – wie z.B. der IG-Süd – auf, um weitere Mitstreiter zu gewinnen und soweit politischen Druck auszuüben, dass das Projekt Nordumgehung Stukenbrock komplett aus dem Landesstraßenbedarfsplan gestrichen wird.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich unserer Initiative anschließen und weitere Aktivitäten auf Oerlinghauser Seite forcieren. Zudem wäre es hilfreich, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger auf diese untragbare Situation aufmerksam und den Link zu unserer Hompage bekannt zu machen (Eintrag in den Newsletter!). Über diese Seite werden wir auch weitere Aktionen planen und ankündigen.

Bereits über 600 Bürger haben sich mit ihrer Unterschrift für Einspruch der Interessengemeinschaft „Nordumgehung-Stukenbrock-bitte-nicht“ und damit gegen die im Regionalplan OWL vorgesehene Umgehungsstraße L 758n ausgesprochen!

Auch die IG Süd unterstützt diese Petition. Wir halten diese Straße, zumal sie auch größtenteils auf Oerlinghauser Gebiet verlaufen soll, für nicht mehr zeitgemäß! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich ebenfalls der Initiative anschließen!

NEU:
Südstadtgärten Oerlinghausen e.V. – Vorbereitungen laufen

Mitte Juli soll es losgehen, den Zaun zu setzen und die Parzellen einzuteilen. Dafür mussten wir einiges ausprobieren und checken, wie Sie an den Fotos nachvollziehen können – Jetzt gibt es noch mal Absprachen mit der Stadt und dem Kreis, über den Standort der Kompostbehälter, des Geräte-“Schuppens” und der Gemeinschaftsfläche. Drücken Sie uns die Daumen 🙂

Hier die letzten Presseberichte der NW:
Südstadtgärten können starten vom 22.0.7.20,
Alle finden Südstadtgärten gut vom 11.06.20  und
In den Südstadtgärten kann bald gegärtnert werden vom 07.05.20

Historie:

Crowdfunding für einen interkulturellen, ökologischen Gemeinschaftsgarten

 Vom richtigen Zeitpunkt

Seit Dezember 2018 leitet Nina Schönhals und mich die Vision eines interkulturellen, ökologischen Gemeinschaftsgarten im Süden von Oerlinghausen. Zusammen übernahmen wir die Initiative. Bis zum Sommer 2019 handelten wir – inzwischen sechs Aktive – die Bedingungen der angebotenen Fläche von ca. 2.000 qm mit der Stadt Oerlinghausen und dem Kreis Lippe aus. Im Juni 2019 wurde unser Vorhaben im Umweltausschuss politisch abgesegnet, sodass wir im September 2019 mit 12 Aktiven unseren gemeinnützigen Verein gründen konnten.

Die Herausforderung

Zu Jahresbeginn 2020 planten wir mit der Stadt Oerlinghausen eine Nutzungsvereinbarung der Fläche mit uns abzuschließen, damit wir zu Frühlingsbeginn mit der Gestaltung der Fläche und mit der Akquise von Fördermitteln beginnen konnten. Und dann kam Corona: Für den 25. März war die Ausschusssitzung angekündigt, auf der die Nutzungsvereinbarung politisch abgestimmt werden sollte. Diese Sitzung wurde wegen der Corona-Maßnahmen abgesagt. Auf einmal waren wir ausgebremst.

Unsere neue Chance – Crowdfunding

Trotz allem wollten wir nicht untätig herumsitzen und einfach nur abwarten. Da kam uns die Idee, dass wir mit der Akquise der Fördermittel sofort beginnen und suchten einen Unterstützer.

Unser Crowdfunding-Partner (die VerbundVolksbank OWL eG) hält unser Projekt gerade unter Corona-Bedingungen für ein super Projekt und genehmigt uns den zusätzlichen Corona-Bonus von 1.000 €. Seit dem 5. Mai ist das Crowdfunding, über das wir 3.500 € erreichen wollen, freigeschaltet und am Abend des 9. Mai hatten wir schon 1.000 € zusammen.

In der Zwischenzeit hatte sich auch der Rat der Stadt getroffen und die Nutzungsvereinbarung in der ersten Sitzung nach dem Shutdown verabschiedet!

Initiative Südstadtgärten
NEU:

*******************************

Südstadtgärten Oerlinghausen e.V.
Sennestr.33, 33813 Oerlinghausen
Friederike David, Vorsitzende
kontakt@suedstadtgaerten-oerlinghausen.de

Finanzen und Mitgliedschaft:
finanzen@suedstadtgaerten-oerlinghausen.de

Mobil: 0162 4322527
www.suedstadtgaerten-oerlinghausen.de

Südstadt-GärtnerInnen und Unterstützer bei ihrem 1. Treff
Bereit für den Südstadt-Garten (Foto F. David)

Gärtnerinnen und Gärtner in Aktion …

(Bildquelle: Südstadtgärten Oerlinghausen e.V.)

 

 


Betrachtungen von Barbara Gölz zum aktuellen Thema:

Südstadtgärten in Zeiten von CORONA



Vereine

Nur zusammen sind wir stark!
Werde Mitglied!
Beitrag 10,00 EUR /a
Rentner und Studenten 5,00 EUR/a

IG Süd

Die Interessengemeinschaft  Oerlinghausen-Süd e.V., kurz IG Süd, ist 1970 gegründet worden. Hintergründe waren die Gestaltung der Wärme-Lieferverträge des damaligen Fernwärmelieferanten Firma Helios AG, Hamburg (Tochter der Shell AG), die Messgeräte-Problematik bei der Erfassung des Warmwassers sowie die ungerechte Preisgestaltung.
Am 15.01.1986 reicht die IG Süd hiergegen in einem Musterprozess gegen Helios vor dem Landgericht Detmold Klage ein.
Im Mai 1990, nach Widerklage von Helios und Teilurteilen zugunsten der IG Süd, wird die Klage der IG Süd in einem Schlussurteil vom LG Detmold abgewiesen. Noch im gleichen Jahr geht die IG Süd in Berufung und klagt vor dem Oberlandesgericht in Hamm.
Am 10.10.1994 verwirft das OLG das Schlussurteil des LG Detmold, lehnt die Widerklage von Helios ab und bestimmt die Fernwärmepreise neu!

Am 06.01.1995 wird das Urteil rechtskräftig und die IG Süd siegt nach genau 9 (!) Jahren! Ergebnis: die Fernwärmepreise der Jahre 1984 bis 1988 waren unbillig und 20% zu hoch!

Die IG Süd kümmert seitdem als Stadtteilverein um Belange in der Südstadt sowie um Förderung des Miteinander der hier lebenden Menschen.

Die Fernwärmversorgung der Südstadt wurde von den Stadtwerken Oerlinghausen übernommen. .

 

FG Süd

Die gemeinnützige Fördergemeinschaft  Oerlinghausen-Süd e.V, kurz FG Süd, wurde Mitte der 1990er Jahre gegründet. Hintergrund war …

Weitere Infos folgen.

Menü